Sankt Petersburg. Ein musikalischer Querschnitt durch die russische Cello-Geschichte

Dmitry Eremin, Cello

Leonid Gorokhov, Cello

Vytautas Sondeckis, Cello

Christoph Rocholl, Cello

Vera Bogdanchikova, Klavier, Elena Sukmanova, Klavier

Sankt Petersburg war und ist eine Musikstadt – die Heimat vieler großer russischer Komponisten wie Tschaikowsky oder Schostakowitsch und eine Wirkstätte vieler weltbekannter Künstler. Bei diesem  Konzert begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch 200 Jahre russische Kultur, die auf dem Cello zum Klingen gebracht wird. Es geht es dabei nicht nur um die Musik, sondern auch um die Kunst des Musizierens. Drei von vier Cellisten des Abends durchliefen die berühmte Petersburger Cello-Schule und sorgen nun weltweit für eine Fortsetzung der großen Tradition. Für diese Tradition steht vor allem der Name des Cellisten und Lehrers Anatoly Nikitin, dem das Konzert gewidmet ist. Ein besonderer Abend für alle Kenner und Neugierigen.

Im Programm sind Werke von Carl Schuberth, Aleksey Lvov, Ludwig Wilhelm Maurer, Anatoly Brandukov,
Arseny Koreschschenko, Anton Rubinstein, Wilhelm Fitzenhagen, Cezar Cui, Anton Arensky, Alexander Glasunov, Boris Asafiev, Witold Maliszewski, Boris Tischchenko, Valery Piguzov, Eugeny Roytman, Leonid Gorokhov

Dmitry Eremin wurde in Sankt Petersburg in einer Musiker-Familie geboren. Trotz aktiver Konzerttätigkeit weltweit bleibt Eremin der Stadt treu. Er ist Professor des hiesigen Staatlichen Rimski-Korsakov Konservatoriums, Mitglied des berühmten St.Petersburger Philharmonie Orchesters und Leiter des Cello-Ensembles der Stadt. Mit dem Orchester, als Solist, Kammermusiker und Lehrer spielt und unterrichtet er in  Europa, der USA, Brasilien, Japan, China und Südkorea.

 

 

 

 

Der litauische Cellist Vytautas Sondeckis absolvierte sein Studium am Konservatorium in St. Petersburg bei Prof. Anatoli Nikitin und an der Musikhochschule Lübeck bei Prof.David Geringas. Er war erster Preisträger des internationalen Cellowettbewerbes 1997 in Christchurch in Neuseeland. Seit 1997 ist V. Sondeckis Solocellist des NDR Elbphilharmonieorchesters Hamburg. Als Solist und Kammermusiker konzertierte er in Berliner Philharmonie, Gewandhaus zu Leipzig, Alte Oper Frankfurt, Liederhalle Stuttgart, Concertgebouw Amsterdam, Grand Theatre Schanghai und gastierte bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Ravinia Music Festival.

Leonid Gorokhov studierte Violoncello am St. Petersburg Konservatorium bei Anatoli Nikitin. Er ist der einzige russische Cellist, der den Grand Prix sowie den ersten Preis beim Geneva Concours (1986) gewann. 1991 debütierte Leonid Gorokhov als Solist mit dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg, dirigiert von Lord Menuhin. Konzerte mit den Orchestern in Bergen, Berlin und dem Royal Philharmonic English Symphony Orchestra, dem Sinfonia Varsovia und in der Züricher Tonhalle folgten. Gorokhov konzertiert als Solist ebenso wie mit seinem Hermitage String Trio und im Duett mit den Pianisten Nikolai Demidenko, Niklas Sivelov und Kathryn Stott. Er gab bereits Konzerte auf der ganzen Welt mit zahllosen renommierten Orchestern und auf vielen Festivals. Kürzliche Engagements beinhalteten weitere Konzerte von Elgar-Werken mit dem Enescu Philharmonieorchester in Bukarest und von Walton-Werken mit dem Philharmonie Orchester in Großbritannien. Gorokhovs Diskographie beinhaltet Aufnahmen von Boccherini, Debussy, Haydn, Kodaly, Martinu, Schostakowitsch und Tschaikowsky, von Martinu und Saint-Saens, Prokofjew oder Strawinsky. Er war Professor an der Guildhall School of Music and Drama in London. Seit 2008 hat Leonid Gorokhov eine Professur für Violoncello an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Christoph Rocholl wurde 1966 in Heidelberg geboren. Er spielt seit seinem neunten Lebensjahr Cello. Nach dem Abitur begann er 1985 sein Studium bei Marcio Carneiro an der Hochschule für Musik in Detmold, später wechselte er in die Klasse von Karine Georgian.

Christoph Rocholl wurde in den Jahren 1992 bis 1995 mehrfach bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet und war Stipendiat der Stiftung „Villa Musica“. 1995 wurde er Mitglied des NDR Elbphilharmonie Orchesters und erhielt im gleichen Jahr einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik in Detmold, den er bis 2003 bekleidete.

Neben seiner Tätigkeit im Orchester ist er in den vergangenen Jahren als Kammermusiker bei zahlreichen Konzerten im In- und Ausland aufgetreten und hat bei Rundfunk- und CD-Produktionen mitgewirkt.

Vera Bogdanchikova studierte Klavier am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium unter der Leitung der berühmten Pianistin und Professorin Elena Richter. Vera wurde mit einem Preis bei der Maria Yudina International Competition (St.Petersburg, 2005) ausgezeichnet und studierte Konzertkunst an der Hochschule der Tschaikowsky MGK bei Professorin Elena Savelyeva; später wurde sie auch professionelle Opernbegleiterin. Vera hat eine langjährige Erfahrung im Galina Vishnevskaya Opera Center in Moskau (2006-2018) und tourte mit Opernsängern und im Rahmen von Kammerensembles in Russland, Deutschland und Polen.

 

 

 

Die Pianistin Elena Sukmanova ist Absolventin des N.A. Rimski – Korsakow Konservatoriums in St.Petersburg. Die Wahlhamburgerin ist eine gefragte Kammermusikpartnerin und Liedbegleiterin. Elena Sukmanova unterrichtet am Hamburger Johannes-Brahms-Konservatorium.

 

 

 

 

 

 

Karten 15  Euro/erm. 10 Euro zzgl.Kassengebühren

Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen

Abendkasse: Karten 18  Euro/erm. 10 Euro

per E-Mail info@tsaal.de