DUOLOGY. Oxana Voytenko und Boris Netsvetaev

Die Verbindung der kraftvollen, facettenreichen Stimme der Sängerin Oxana Voytenko mit dem virtuosen Spiel des Pianisten Boris Netsvetaev verleiht diesem Abend eine Atmosphäre, die nicht so schnell vergessen wird. In ihrem Programm hebt das Duo musikalische und kulturelle Grenzen auf und stellt eine wunderbare Balance zwischen modernen Grooves und lyrischen Melodien her. Das Geheimrezept besteht aus einer Kombination von komplexen Harmonien, unkonventionellen Taktarten und mitreißenden Melodien. Freuen sie sich auf swingenden Jazz, gefühlvolle Soulballaden und groovende Funksongs dieses Ausnahmeduos!

Ein Ton wie Bernstein: leicht und verschattet, bauchig und transluzent, verstrahlt er ein warmes, intensives Licht…“ (JAZZTHING, S.Hentz)

Oxana Voytenko hat an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover Jazzgesang und Komposition bei Romy Camerun und Jonas Schoen studiert. Sie war Stipendiatin des berühmten Berklee College of Music (Boston, USA). Im Rahmen des internationalen Förderprogramms „Live Music Now“ (Yehudi Menuhin Foundation) Voytenko gab sie nahezu 100 Konzerte.

Im Jahr 2011 gründete sie das „Oxana Voytenko Quartett“, für das sie komponiert und eine große Auswahl an Jazz-Standards und moderner Kompositionen arrangiert.
Im April 2018 wurde das Debut-Album AMBER LIGHT mit „Oxana Voytenko Quartet“ mit Eigenkompositionen veröffentlicht, gefolgt durch eine Release-Tour in Deutschland und Russland.
Unter dem Namen „OxyJazz“ hat sie 2019 ein experimentelles Projekt gegründet, mit dem sie mit Eigenkompositionen in verschiedenen Besetzungen auftritt. Im Duo mit Tino Derado „The Art of Duo“ tritt sie seit 2017 auf.  Des Weiteren trat sie mit Vadim Neselovskyi, Sebastian Studnitzky, Gabriel Coburger, Tobias Backhoff und Alex Morsey auf.

 Weitere Informationen: www.oxanavoytenko.com

Boris Netsvetaev studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Dieter Glawischnig und Wolfgang Schlüter.
Netsvetaev gehörte seit 2000 zur Band von Steve Reid, mit der er drei Alben einspielte und international tourte. Mit seiner Band Impact trat er 2001 auch im Fernsehen auf. 2002 gründete er mit Philipp Steen und Kai Bussenius das Hammer Klavier Trio, mit dem er zwei Alben vorgelegt hat. Weiter war er ein langjähriger musikalischer Partner von Wolfgang Schlüter, mit dem er weitere vier Alben einspielte, und zwar „Four Colors“, „Visionen“ mit der NDR Big Band, „Breathing as One“ in Duo und „For You“ mit einem Streichorchester.
Boris Netsvetaev trat mit Keith Copeland, John Marshall, Herb Geller, Lew Soloff, Franco Ambrosetti, Billy Harper, Howard Johnson, Danny Gottlieb und Monty Waters auf. Seit 1999 tritt Netsvetaev bei internationalen Festivals in Bulgarien, Frankreich, Tschechien, Großbritannien und der Schweiz, aber auch bei den Leverkusener Jazztagen, den Ingolstädter Jazztagen, den Hamburger Jazztagen oder dem Elbjazz-Festival auf. Hinzu kamen Studioaufnahmen mit Matthias Höfs sowie Radio-Produktionen der NDR Big Band (sowie mit den Gästen George Gruntz und Thomas Stabenow).
Zurzeit arbeitet Boris Netsvetaev intensiv mit dem Sinti-Gitarristen Giovanni Weiß, seiner Neosoul Band „Souldacity“ und im Duo mit dem Hamburger Saxofonisten Gabriel Coburger, mit dem er ein Album einspielte. Weitere Projekte u.a. mit dem Geiger Sandro Roy sind in Planung.

Weitere Informationen: https://boris-net.com/

Tickets

VVK: 18 Euro/erm. 12 Euro zzgl.Kassengebühren
Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen
Ermäßigung hat ihre Gültigkeit für Studenten und Menschen mit Behinderungen und Sozialhilfeempfänger unter Vorlage des entsprechenden Nachweises.
Reservierung:
per E-Mail info@tsaal.de
ACHTUNG! Die Zahl der verfügbaren Plätze ist ist durch die Hygienevorschriften begrenzt!