«IN ERINNERUNG AN DEN HEILIGEN GERECHTEN JOHANNES VON KRONSTADT». Ausstellung des Künstlers Sergey Machekchin

 

Iwan Iljitsch Sergijew 19.- (31) Oktober 1828 in Sura, Gouvernement Archangelsk; † 20. Dezember 1908 (2. Januar 1909) in Kronstadt – auch bekannt als Heiliger Gerechter Johannes von Kronstadt, war ein mit der Mitra ausgezeichneter Erzpriester der russischen-orthodoxen Kirche, Propst der St.-Andreas-Kathedrale in Kronstadt und seit 1906 Mitglied des Heiligen Synods. Er war Mitglied des Bundes  des russischen Volkes, Prediger, geistlicher Schriftsteller, kirchlicher und gesellschaftlicher Aktivist und Verfechter von rechts-konservativen monarchistischen Ansichten. Er wurde in dem von ihm gegründeten St.-Johannes-Kloster am Karpowka-Fluss in St-Petersburg begraben.

Von der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland wurde er am 16. Juni 1964 und am 8. Juni 1990 auch von der Russischen Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, im Chorus der Gerechten heiliggesprochen als Heiliger Gerechter Johannes von Kronstadt.

 

 

Sergey Machekhin ist am 1 April 1952 in Voznesenk geboren, einem Dorf in der Nähe der Stadt Brjansk. Hier begann er seine Lehren im Kunstatelier von Brjansk. Im Jahr 1974 zog er nach Leningrad um, wo er schließlich im Jahr 1988 die Ilia Repin Kunstakademie für Malerei, Bildhauerei und Architektur absolvierte. Im Jahr 1995 zog er dauerhaft nach Deutschland um und lebt zurzeit in Hamburg.