Musiksalon "LIED&KUNST". Romantik im „Freischütz"- C. M. von Weber im Fluss seiner Zeit. Julia Sukmanova, Sopran. Elena Sukmanova, Klavier. Dr. Niels Graf von Waldersee, Wort

Der Komponist Carl Maria von Weber ist einer der bedeutendsten deutschen Bühnen-Komponisten des 19. Jahrhunderts und gilt mit seiner Oper „Der Freischütz“ als Begründer der romantischen deutschen Oper. Im Programm des Salons werden die Fragen beantwortet wie: Warum ist eigentlich die Musik des Freischütz’ eine Europäische und keine Deutsche? Welche Rollen spielen in der Geschichte der Oper Nagel, Blei oder Kirchenfensterscheiben? Der protestantische Librettist Johann Friedrich Kind verfasste den Text der Oper mit feuriger Feder und der katholische Komponist Carl Maria von Weber schrieb mit seinen packenden Klängen die Geschichte seiner Zeit.

Auf der Suche nach einer anderen Art des Liederabends, gründeten vor vielen Jahren Julia und Elena Sukmanova den  Musiksalon „LIED & KUNST“. Ein Musiksalon, in dem virtuos musiziert, unterhaltsam und kenntnisreich moderiert und bildnerisch kommentiert wird. Es sind die musikalische Expeditionen, die in die aufregende/spannende Welt des (Kunst)Liedes mitnehmen, ungeahnte Hintergründe und Interpretationen zeigen, Spiel- und Gesangstechniken live vorführen.

Die ARD Preisträgerin, deutsche Sopranistin Julia Sukmanova, Preisträgerin mehrerer Klavier- und Kompositionswettbewerbe, ist Absolventin des Konservatoriums in St. Petersburg. Als Konzertpianistin und Kammermusikerin führte sie in Freiburg(Breisgau) bei Prof. Markus Goritzki das Gesangstudium fort. Gesangspädagoginnen und Sängerinnen wie Montserrat Caballé, KS. Brigitte Fassbaender und Margreet Honig haben sie maßgeblich beeinflusst. Mit breitem Repertoire ist Julia Sukmanova regelmäßiger Gast auch auf den Lied- und Konzertpodien und hat sich als Liedinterpretin einen Namen gemacht.

Die Pianistin Elena Sukmanova ist eine gefragtesten Liedbegleiterinnen. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, Absolventin des N.A. RimskyKorsakov-Konservatoriums in St.Petersburg. Die Künstlerin lebt in Hamburg und unterrichtet am Johannes-Brahms-Konservatorium.

Den musikalischen Gesprächsfaden des Musiksalons hält Dr.Niels Graf von Waldersee. Geboren in Schleswig Holstein studierte er in Paris und Hamburg Medizin. Er arbeitet in eigener Praxis als Arzt für HNO-Heilkunde und ist außerdem Facharzt für Stimme, Sprache und für kindliche Hörstörungen. Im Jahre 1984 produzierte er als Student eine CD mit Liedern von Mozart, Strauss und Wolf mit Arleen Auger und Irwin Gage bei CBS. 2008 veröffentlichte er seine umfangreiche Arbeit „Ach ich fühl’s. Gewalt und die hohe Stimme“ bei dem Kulturverlag Kadmos. Darin geht es um die bis dahin so gut wie noch nie beachtete Diagnose des nicht vollzogenen Stimmbruchs der Frau. Waldersees Hauptinteressen gelten, wie auch in seinem Buch, den Zusammenhängen zwischen sozialpolitischer Prägung und Bildung, der Kunst, menschlicher Stimme und der Medizin.

Programm

M. von Weber/ 1786-1826 Musikalische Einführung aus der Oper “ Freischütz“

M. von Weber „Das Mädchen an das erste Schneeglöckchen“
C. M. von Weber   „Sind es Schmerzen, sind es Freuden?“
C. M. von Weber   „Unbefangenheit“
C. M. von Weber   „Heimlicher Liebe Pein“
C. M. von Weber   „Elfenlied“
L. van Beethoven/ 1770-1827   „Ah, Perfido“ op. 65

P A U S E

M. von Weber Sonate für Klavier Nr. 3, zweiter Satz
Franz Schubert/ 1797-1828 „Nur wer die Sehnsucht kennt“
Franz Schubert     „Forelle“
W. A.  Mozart/1756-1791     „Einsam ging ich“
C. M. von Weber   „Er an sie“
C. M. von Weber   „Wie nahte mir der Schlummer… leise, leise“ Arie der Agathe aus der Oper „Der Freischütz“

Änderungen vorbehalten

 

Karten 15  Euro/erm. 10 Euro

Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen

per E-Mail info@tsaal.de