„Zur Heimat erkor ich mir die Liebe“ (Mascha Kaleko). Ein musikalisch-literarischer Abend. Nicole Pieper (Gesang), Olena Kushpler (Klavier), Adele Vorauer (Wort)

Mascha Kalekos Gedichte und Verse faszinieren seit mehr als 80 Jahren.  In ihnen vereinen sich auf einzigartige Weise Humor und Melancholie, wechseln Witz und Leichtigkeit mit einer tiefen Sehnsucht und steter Aktualität. Anna Rheinsberg nannte sie in „Die Welt“ eine „Philosophin der kleinen Leute“, die sich nie „vergaloppiert“.
„Trotz Sentimentalität! Nie ist sie süßlich, verlogen, nein, eher herb und sehr gescheit… Ich hätte sie gern gekannt.“ Die international gefragten Solisten Nicole Pieper (Mezzosopran) und Olena Kushpler (Klavier) gewähren in diesem literarisch-musikalischen Abend einen Einblick in das Leben und Wirken der wohl bekanntesten deutschsprachigen Lyrikerin des 20. Jahrhunderts.

So vielschichtig wie Kalekos Leben ist auch der musikalische Rahmen dieses Abends. Werke von Johannes Brahms, Franz Schubert, Robert Schumann, aber auch Gustav Mahler vertiefen im Wechsel mit Gedichten und Briefen die Liebe und Sehnsucht, die Einsamkeit und Süße im Leben Kalekos. Ein besonderer Höhepunkt ist die Uraufführung des Liederzyklus` „Nirgendland“ von Komponist Martin Christoph Redel, der eigens für die Künstlerinnen komponiert wurde.

Nicole Pieper lebt in Hamburg. Als internationale Solistin singt sie auf Bühnen wie dem Festspielhaus Baden-Baden, der Alten Oper Frankfurt, der Hamburger Laeiszhalle, der Philharmonie in St. Petersburg sowie bei Festivals wie dem Bachfest Leipzig und dem MDR Musiksommer. Dabei arbeitet sie mit Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Olof Bomann und Ariel Zuckermann zusammen. Zahlreiche Rundfunkmitschnitte und CD-Aufnahmen liegen vor. 2017 ist eine CD-Produktion mit J.S. Bachs Johannes-Passion in der Dresdner Frauenkirche geplant.

 

Olena Kushpler ist ein gern gesehener Gast bei renommierten Festivals wie dem Rheingau- Musikfestival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Musikfestspielen Saar. Ihre Konzerttätigkeit führte sie als Solistin und Kammermusikerin in die wichtigsten Konzerthäuser u.a. in Berlin, München, Hamburg, Wien und Düsseldorf. Zahlreiche CD-Einspielungen werden von der Kritik stets hoch gelobt. Zahlreiche Rundfunkmitschnitte bei NDR, SWR, BR und Deutschlandradio.

 

 

Adele Vorauer, geboren 1992 in Salzburg, ist Schauspielstudentin und macht gerade ihren Abschluss an der Theaterakademie Hamburg. Neben Studienprojekten an der Universität stand sie schon auf der Bühne des Thalia Theaters und des Theater Bremen.

 

 

 

 

 

 

 

Karten 15  Euro/erm. 10 Euro

Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen

per E-Mail info@tsaal.de