Musiksalon „LIED & KUNST- musikalische Expeditionen". Komponisten im Exil. Julia Sukmanova und Elena Sukmanova

„Exil zerrieb, machte klein und elend: aber Exil härtete auch und machte groß, reckenhaft.“ Lion Feuchtwanger. 1940

Wer ins Exil geht, lässt viel zurück und geht oft neue Wege. Nur direkte Angehörige wie Ehepartner und Kinder können folgen. Hab und Gut, soziale Netzwerke, das alte Leben bleiben zurück. Im Aufnahmeland ist der Alltag dann von Einreisebürokratie, Anpassungsschwierigkeiten, Geldsorgen und Sprachproblemen geprägt. Kommt es uns bekannt vor in Bezug auf Flüchtlinge oder mit uns selbst? Der Neubeginn bringt Ungewissheit, man fühlt sich entwurzelt und unsicher… Man kann diese Erfahrungen nicht aus dem Bewusstsein löschen. Fast ganz Europa war im 20. Jahrhundert mit der bitteren Lektion des Exils konfrontiert – die Betroffenen mit harten persönlichen und beruflichen Erfahrungen, die Länder mit dem Verlust eines Teils ihrer Elite. Als „universale Sprache“ wird die Musik oft zitiert, die man überall auf der Welt versteht. Ist das wirklich so? Welche Erfahrungen machten Komponisten, die ihre Heimat verlassen müssten und ins Exil gingen? Wie mussten sie sich an die neuen Gegebenheiten anpassen und sich in neuem Leben und Umgebung durchsetzen? Wie wirkt sich das Exil auf das künstlerische Schaffen aus? Darüber erzählt die Sopranistin Julia Sukmanova im diesjährigen Musiksalon „LIED & KUNST musikalische Expeditionen“. Die ausgewählten Lieder von Sergej Prokofiev, Erich Wolfgang Korngold und Alexander von Zemlinsky in Begleitung ihrer Schwester, Pianistin Elena Sukmanova geben den Zuhörer einen musikalischen Einblick in das Leben von Komponisten in Exil.

Die ARD Preisträgerin, deutsche Sopranistin Julia Sukmanova, Preisträgerin mehrerer Klavier- und Kompositionswettbewerbe, ist Absolventin des Konservatoriums in St. Petersburg. Als Konzertpianistin und Kammermusikerin führte sie in Freiburg(Breisgau) bei Prof. Markus Goritzki das Gesangstudium fort. Gesangspädagoginnen und Sängerinnen wie Montserrat Caballé, KS. Brigitte Fassbaender und Margreet Honig haben sie maßgeblich beeinflusst. Mit breitem Repertoire ist Julia Sukmanova regelmäßiger Gast auch auf den Lied- und Konzertpodien und hat sich als Liedinterpretin einen Namen gemacht.

Die Pianistin Elena Sukmanova ist eine gefragtesten Liedbegleiterinnen. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, Absolventin des N.A. RimskyKorsakov-Konservatoriums in St.Petersburg. Die Künstlerin lebt in Hamburg und unterrichtet am Johannes-Brahms-Konservatorium.

Das genaue Programm wird in Kürze bekannt gegeben.

 

Tickets

VVK: 18 Euro/erm. 12 Euro zzgl.Kassengebühren
Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen
Ermäßigung hat ihre Gültigkeit für Studenten und Menschen mit Behinderungen und Sozialhilfeempfänger unter Vorlage des entsprechenden Nachweises.
Reservierung und Abholung am Konzerttag: 20 Euro / erm. 12 Euro
per E-Mail info@tsaal.de
ACHTUNG! Die Zahl der verfügbaren Plätze ist ist durch die Hygienevorschriften begrenzt!