Treffpunkt Musik. Trio Russian Consort - Alexander Paperny (Balalajka), Elena Lelchuk (Klavier), Wladimir Skliarenko (Oboe). Boudewijn Zwart (Carillon)

 

Wenn Alexander Paperny mit seiner Balalaika in neuer Kombination auftritt, dann ist das immer mit einer Überraschung verbunden. Der in Pinneberg lebende Balalaika-Spieler, dessen Virtuosität auf dem urrussischen Zupfinstrument sich nach vielen Erfolgen im In- und Ausland auch in seiner neuen Heimatstadt herumspricht, lädt einmal im Jahr große Künstler ein, mit ihm zusammen dem Publikum ein ganz neues Musikerlebnis zu präsentieren.

Dieses Mal können wir uns auf Elena Lelchuk am Klavier und auf Wladimir Skliarenko mit der Oboe freuen. Beide kommen aus Russland, sind aber auch über die Grenzen ihres Heimatlandes hinweg bekannt.

Ein ganz besonderes Klangerlebnis aber erwartet uns mit dem Carillon, das von dem Niederländer Boudewijn Zwart gespielt wird. Das Carillon, ein mit einer speziellen Tastatur spielbares Glockenspiel, ist vor allem in den Niederlanden bekannt, Boudewijn Zwart hat aber in vielen Konzerten in Europa und den USA dafür gesorgt, dass es auch hier mehr Beachtung genießt.

Man darf gespannt sein, wie die Musiker es verstehen, die von Grund aus unterschiedlichen Klänge miteinander zu kombinieren! Das Programm umfasst Musik von Bach  bis ABBA .

Boudewijn Zwart studierte Klavier am Sweelinck Conservatorium in Amsterdam und Glockenspiel an der Niederländischen Carillonschule in Amersfoort und ist inzwischen Stadtcarillonspieler in 11 holländischen Städten. Seine Konzertreisen führten den mit mehreren Preisen ausgezeichneten Musiker durch ganz Europa und in die USA. Parallel zu seiner Tätigkeit als Carillon-Spieler wirkt er als Pianist, Cembalist, Organist und Komponist. Mit seinen Konzerten hat er in höchstem Maße zur Popularisierung des Carillons als Konzertinstrumentes beigetragen: Eigens für seine Auftritte konstruierte er ein fahrbares Glockenspiel, ein ca. 3 Tonen wiegendes Instrument mit 50 Glocken. Das Instrument bildete den Mittelpunkt der Konzertreihe „Bell Moods“, wo es in kammermusikalischen Kombinationen mit anderen Instrumenten bzw. mit Begleitung des Orchesters präsentiert wurde.

Elena Lelchuk wurde in Wolgograd geboren. Von 1979 bis 1983 studierte sie Klavier am Sobinov-Konservatorium in Saratow, danach spielte sie in verschiedenen Kammermusikformationen. Seit 1990 ist sie Solistin im Ensemble „Trio-sonata“. 1998 gewann sie den Ersten Preis im internationalen Musikwettbewerb in Ragusa (Italien) zusammen mit Wladimir Skliarenko.

Wladimir Skliarenko stammt auch aus Saratow, wo er am Sobinov-Konservatorium von 1974 bis 1979 Oboe studierte und danach Preisträger des Holzbläser-Wettbewerbs von Russland und der Sowjet-Union wurde. Von 1976 bis 1991 arbeitete er als Solist der Saratower Philharmonie. Er nahm an den internationalen Festivals der deutschen Musik in Saratow, des amerikanischen Musik-Festivals in Moskau und des Festivals „Asien-Europa“ in Kasan teil. 1990 hat Wladimir Skliarenko das Barockensemble „Trio-sonata“ gegründet. Es spielt Barockmusik und Musik der modernen Komponisten der letzten Jahrhunderte. „Trio-sonata“ ist europaweit bekannt. Von 1994 bis 2002 während der Sommermonate war „Trio-sonata“ ein Teil des Orchesters des Konzertschiffes „Azart“, eines segelnden Musiktheaters, das in 19 Ländern Europas aufgetreten ist.

Alexander Paperny wurde 1963 in Donezk (Ukraine) geboren. Von 1978 bis 1989 erfolgte seine musikalische Ausbildung am Gnesin-College und an der Staatlichen Gnesin-Hochschule für Musik in Moskau im Fach  Balalaika. Als Mitglied des Ensembles „Jazz-Balalaika“ führten ihn Gastspielreisen um die halbe Welt. Er ist Preisträger beim internationalen Wettbewerb in Klingenthal (Deutschland) und Gewinner des Internationalen Wettbewerbs in Castelfidardo (Italien) in der Kategorie „Astor Piazzolla“ (2004) mit dem Trio „Balalaika Nueva“. Ab 2005 spielte er als Solist mit dem Jerusalem Festival-Kammerorchester (Israel), dem Chamber Orchestra of Lappland (Finnland), den Hamburger Kammersolisten und mit der Rheinischen Philharmonie.

Programm

F. Händel Ankunft der Königin von Scheba aus der Oper“Salomon“

P. Loccatelli Trio-Sonate G-Dur: Andante-Largo-Allegro

S. Bach Konzert für 2 Violinen D-moll, 1 Teil

A. Mozart Eine kleine Nachtmusik, 1 Satz

F. Kreisler Walzer „Liebesfreud“

Johann Strauß (Sohn) Vergnügungszug Polka schnell op. 281

I. Tschaikowsky Marsch aus Nussknacker

M. Mussorgsky Bilder einer Ausstellung (Ausschnitt)

S. Rachmaninov Italienische Polka

Pause

Waldir Azevedo   “Piece of Sky”

Norbert Glanzberg – Stéphane Grappelli  “Padam”

ABBA   “Money-Money”

Boney M   “Rasputin”

Sazepin „Die Gefangene vom Kaukasus“

Alexander Schalov Russische Volkslieder: „Valenki“ (Filzstiefel), „Der Mädchensring“, „Mein Mann hat mich gezwungen die Banja aufzuheizen“

Michail Rozhkov Russisches Volkslied  „Bauchladen“

Vera Gorodovskaja  Russisches Volkslied  „Kalinka“

Karas Zither Ballade aus dem Film „Der dritte Mann“

Änderungen vorbehalten

 

Karten 15  Euro/erm. 10 Euro

Konzertkasse Gerdes / 040 – 44 02 98 / Alle Vorverkaufsstellen

per E-Mail info@tsaal.de