Der Frühling kommt! Vokal-Duo „L’Anima Lirica“. Am Klavier Elena Rubinova

Bilder der Natur im Frühling und der Liebe in russischen Kunstliedern.

Frühling – die Zeit des Erwachens und Neuanfangs, der Hoffnung und Liebe. Eine außergewöhnliche Zeit, in der sowohl die Natur als auch die Menschen von der allumfassenden, lebendigen Kraft des Erwachens angetrieben werden. So gibt es kaum einen Komponisten, der sich in seinem Schaffen nicht mit dem Thema Frühling beschäftig hat.

„Unser Programm „Der Frühling kommt!“ ist ein Geschenk an unser geliebtes Publikum. Die Wärme der Frühlingssonne, die frische Brise des Frühlingswindes, die Zartheit der jungen Blätter, der Funken junger Liebe, der helle Schein neuer Hoffnung – all das möchten wir durch kunstvolle Musik vermitteln.“ (Anna Ryndyk und Maria Möller über das Programm)

 Maria Möller und Anna Ryndyk lernten sich 2013 in Dresden kennen und haben sich durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik, zum Vokal-Duo „L`Anima Lirica“ zusammen geschlossen. Da ihre Freundschaft auch eine Verbindung im Glauben an Gott findet, zentriert sich ihre Zusammenarbeit auf geistliche Musik. Ihre Programme bestehen aus Werken von Bach, Händel, Mendelssohn, Ravel, Fauré, Szymanowski, Martinů, Prokofjew u.a., und decken somit die Spannbreite vom Barock bis zur Romantik und Modern ab. Ausgehend von Ihrer Ausbildung an führenden Konservatorien und Musikhochschulen im In- und Ausland, sowie folgenden Engagements an deutschen Opernhäusern, pflegen Maria Möller und Anna Ryndyk auch die Literatur der Opernmusik, vornehmlich aus dem Belcanto mit Werken von Bellini, Donizetti und Rossini, aber auch mit „Ohrwürmern“ von Mozart, Verdi, Puccini u.a. Durch ihre Herkunft in Russland, lassen sie auch gerne Werke russischer Komponisten in ihre Programme einfließen.

 Elena Rubinova wurde in Sankt-Petersburg geboren. Da sie aus einer musikali-schen Familie stammt, besuchte sie schon mit vier Jahren die Musikschule beim Rimskij-Korsakov Konservatorium in St. Petersburg, wo sie danach auch Klavier als Hauptfach studierte.

Während ihres Studiums hat sie sich entschlossen sich mehr der Korrepetition – neben ihrer solistischen Tätigkeit – zu widmen. Zudem absolvierte sie dort ein Aufbaustudium als Korrepetitorin. Danach folgte ein Teilstudium an der Hochschule für Musik C. M. v. Weber in Dresden, wo sie ihre fachlichen Kenntnisse vertieft und erweitert hat.

Sie ist Preisträgerin bei mehreren Musikwettbewerben als Korrepetitorin in Russland, Ukraine u.a.

Seit 2016 lebt sie in Dresden und konzertiert als freischaffende Künstlerin.

Programm

  1. Tscherepnin/1873-1945 «Esche v polyach beleet sneg» ( Weiß liegt auf Feldern noch der Schnee ) Duett
  2. Arenskiy/1861-1906 «Ticho vse sred‘ tscharuyuschey nochi» ( Alles still in der heimlichen Nacht) Duett
  3. Rimski-Korsakow/1844-1908 «Swontsche zhaworonka penje» ( Heller ist die Lerche’s Stimme…)
  4. Gretschaninow/1864-1956 «Posle grosy» ( Nach dem Gewitter ) Duett
  5. Dargomyschski/1813-1869 «Devitsy-Krasavitsy» ( Mädchen, schöne Mädchen ) Duett
  6. Glinka/1804-1857 «Walzer» B-dur, Klavier
  7. Arenskiy «Fialka» ( Das Veilchen ) Duett
  8. Rachmaninow/1873-1943 «Siren‘» ( Flieder )
  9. Gretschaninow «Gryosy» ( Träume ) Duett
  10. Tschaikowsky/1840-1893 «To bylo ranneyu wesnoy» ( Es war zur ersten Frühlingszeit )
  11. Tschaikowsky «Uzh wetscher» ( Es dämmert ) aus „Pique Dame“ Duett
  12. Tschaikowsky «Rassvet» ( Morgenroth ) Duett
  13. Tschaikowsky « April „Schneeglöckchen“» aus „Die Jahreszeiten“ op. 37a, Klavier
  14. Rachmaninow «Sadremali wolny» ( Die Wellen begannen zu schlummern ) Duett
  15. Rachmaninow «Aprel » ( April )
  16. Rachmaninow « Newolya » ( Gefan­gen­schaft ) Duett
  17. Rachmaninow «Wesennie wody» ( Frühlingswasser )
  18. Swiridow/1915-1998 «Moment musical» d-moll, Klavier
  19. Swiridow «Werbotschki» ( Weidenzweige )
  20. Gawrilin/1939-1999 «A nezhnost‘ po serdzu» ( Zärtlichkeit im Herzen ) Duett
  21. Taneev/1856-1915 «Mojo serdze – rodnik» ( Ein Quell´ ist mein Herz )
  22. Swiridow «Wesna» ( Der Frühling )
  23. Swiridow «Wetscherom» ( Am Abend ) Duett

Volkslied «Wiydu l‘ ja na rechen‘ku» ( Ob ich wohl zum Flusse ging ) Duett

 

Eintritt frei, um Spende wird gebeten.